Installation

Nachdem wir uns auf den Raspberry Pi aufgeschaltet haben, updaten und installieren wir Tor.

sudo apt update && sudo apt upgrade -y && sudo apt install tor -y

Im Anschluss daran können wir nun Tor auf dem Raspberry starten.

sudo service tor start

Um sicher zu gehen, dass der Service Tor auch läuft, lassen wir uns dies anzeigen

sudo service tor status

Unter dem Punkt „Active“ müsste nun „active (exited)“ stehen.

 

Konfiguration

Nun konfigurieren wir Tor für unseren Einsatz. Dazu bearbeiten wir die Datei „torrc“ unter „/etc/tor“.

sudo nano /etc/tor/torrc

Dabei ist es wichtig, dass Tor zuvor einmal gestartet wurde. Sollte dort dennoch eine leere Datei erscheinen oder sollte der Ordner /etc/tor nicht vorhanden sein, empfehle ich eine Neuinstallation (sudo apt-get purge –auto-remove tor).

Mit Strg + w suchen wir nach dem Wort „HiddenServiceDir“ und aktivieren folgende zwei Zeilen:

#HiddenServiceDir /var/lib/tor/hidden_service/
#HiddenServicePort 80 127.0.0.1:80

Nun sehen diese zwei Zeilen so aus:

HiddenServiceDir /var/lib/tor/hidden_service/
HiddenServicePort 80 127.0.0.1:80

Nachdem wir mit Strg + o -> Enter -> Strg + x die Datei gespeichert haben starten wir Tor neu.

sudo service tor restart

Dann können wir unsere kostenlose .onion Adresse uns anzeigen lassen.

sudo cat /var/lib/tor/hidden_service/hostname

Falls die Meldung „cat: /var/lib/tor/hidden-service/hostname: No such file or directory“ erscheint, sollte man diesen Command als root User ausführen (sudo -i). Dies Ausgabe sieht ungefähr wie folgt aus:

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx.onion

Dies zeigt, dass nun dieser Raspberry Pi aus dem „Darknet“ über den Tor-Browser erreichbar ist.

Falls der vorinstallierten Apache2 Server auf dem Raspberry aktiv ist, können wir bereits diese Domain aufrufen und bekommt eine Website angezeigt.

 

Docker – NGINX Webserver

Wie man Docker auf einem Raspberry Pi installieren kann erfährst du HIER. Darauf werde ich im folgenden nicht eingehen.

Als erstes laden wir uns das aktuelle und offizielle NGINX Docker Image herunter

sudo docker pull nginx

Nachher oder parallel dazu erstellen wir folgende Verzeichnisse

mkdir -p ~/nginx/config && mkdir -p ~/nginx/data

Nach dem Herunterladen des NGINX Docker Images starten wir einen temporären NGINX Container (nur zur Konfiguration).

sudo docker run --name tmp-nginx-container -d nginx

Dann kopieren wir auch diesem Container die Konfigurationsdatei.

docker cp tmp-nginx-container:/etc/nginx/nginx.conf ~/nginx/config/nginx.conf

Im Anschluss kann der temporäre Container wieder gelöscht werden.

docker rm -f tmp-nginx-container

Um nun den NGINX Docker Container starten zu können, sollte allerdings nicht der Port 80 bereits besetzt sein. Wenn zum Beispiel der vorinstallierte Apache2 Server auf diesem Port läuft, kann dieser wie folgt deaktiviert werden.

sudo system apache2 stop

Man kann generell auch mit dem Befehl „nmap“ überprüfen welcher Ports offen sind

nmap -sT 127.0.0.1

Taucht der Port 80 in der Liste trotzdem auf, sollte der Service dahinter gestoppt werden.

Danach können wir den eigentlichen NGINX Webserver starten.

sudo docker run --name docker-nginx -p 80:80 -d -v ~/nginx/data:/usr/share/nginx/html -v ~/nginx/config/nginx.conf:/etc/nginx/nginx.conf nginx

Im Anschluss können wir nur noch die Datei „index.html“ im Verzeichnis „~/ngenix/data“ erstellen. Diese HTML Datei wird dann bei einem Aufruf der .onion Domain angezeigt.

nano ~/ngenix/data/index.html

Dort können wir zum Beispiel folgenden HTML Code einfügen.

<html>

<center>Hello World</center>

</html>

Nachdem wir mit Strg + o -> Enter -> Strg + x die Datei gespeichert haben, können wir den NGINX Server testen.

curl 127.0.0.1

Wenn alles funktioniert hat, müsste nun der eben definierte HTML Code angezeigt werden.

Aufrufen der Website

Aber natürlich wollen wir die Website jetzt von einem anderen Geräte von überall aus erreichen. Dazu kann man sich den Tor-Browser auf sein Handy oder auch PC installieren und dort dann die eben generierte .onion Adresse angeben.

Unter Linux kann der Tor-Browser wie folgt installiert werden:

sudo apt install torbrowser-launcher

Ich hoffe dieser Blogbeitrag hat dir gefallen.
Bei Fragen oder Anmerkungen schreib mir doch gerne eine E-Mail unter blog<ät>noweck.info

Cookie Consent mit Real Cookie Banner